Wow, mir ist erst gestern aufgefallen, dass in Demut das Wort Mut steckt. Was für eine tiefe Wahrheit! Ich finde Demut unglaublich sexy und erstrebenswert.

Ein Wesenszug, der mich sehr anzieht – besonders bei Menschen, zu denen ich aus irgendeinem Grund aufschaue: Weil sie krasse Bücher geschrieben haben mit tiefen Gedanken oder Kunst gemacht haben, die mich berührt. Sich trotzdem nicht verehren zu lassen, sondern auf Gott hinzuweisen, allen Menschen auf einer Ebene zu begegnen oder sich sogar unter sie zu stellen und ihnen zu dienen – egal wer es ist. Gott in jedem Menschen zu sehen und ihn auch würdevoll zu behandeln. Das ist stark!

Wim Wenders hat das mal sehr schön ausgedrückt.

Er hat erzählt, dass er in seinen jungen Jahren als Regisseur den Eindruck hatte, er sei so etwas wie Gott und lasse „die Puppen tanzen“. Also, dass alle, die für ihn einen Film machen nach seiner Pfeife tanzen müssen und am Ende sein Werk erschaffen.

Nachdem er den richtigen Gott kennengelernt hat, ist er ein anderer Mensch geworden. Seine Einstellung zu seinem Job heute, ist: Ich bin derjenige, der sich beschenken lässt. All diese Menschen bringen ihre wunderbaren Gaben zusammen, woraus ein Film wird. Und ich bin der Beschenkte.

Schön, oder?

 

@ Nicole: Finde das Wort?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.